Agile Methoden: Definition, Übersicht und Vorteile

Agile Methoden in der Informationstechnologie

Autor
Executive Assistant
Über 30 Jahre Erfahrung im Assistenz-
und Backoffice-Bereich
OPEX Black Belt- und ITIL Foundation-Zertifizierungen
Februar 28, 2023

Agile Methoden: Definition, Übersicht und Vorteile

Informationstechnologie

Agile Methoden haben sich bereits in vielen Unternehmen als effektiv erwiesen, um die Entwicklung von IT-Vorhaben zu beschleunigen, die Qualität zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Ziel ist es, die individuellen Talente und Fähigkeiten jedes einzelnen zu fördern und für den Erfolg des Unternehmens zu nutzen.

Was sind agile Methoden?

Agile Methoden sind Ansätze für die Softwareentwicklung, Cloud-Computing, IT-Infrastruktur, uvm., die auf flexiblen und lösungsorientierten Prozessen basieren, um schnell auf wechselnde Anforderungen und Trends zu reagieren. Agile Methoden zeichnen sich durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Kunden, Entwicklern und anderen Stakeholdern aus, um die Zufriedenheit aller Beteiligten zu steigern sowie die Produktqualität zu maximieren.

Die Entscheidung darüber, welche agile Methode Anwendung findet, hängt von diversen Faktoren, wie z.B. der Zielsetzung sowie Art und Umfang des Projekts ab.

Welche agilen Methoden gibt es?

Es gibt eine Vielzahl agiler Methoden auf Team- und Organisationsebene, die die Agilität in Unternehmen steigern und helfen, die Zusammenarbeit zu strukturieren. Zu den bekanntesten zählen:

Scrum

Scrum ist ein beliebtes und effektives Rahmenwerk, um die Herausforderungen der Entwicklung von Produkten in einer sich schnell verändernden und unvorhersehbaren Umgebung zu bewältigen – insbesondere in der Softwarebranche.  Sein Fokus liegt auf Zusammenarbeit, Transparenz und kontinuierlicher Verbesserung, damit Teams effizienter arbeiten, schnell auf Veränderungen reagieren und hochwertige Produkte liefern.

Kennzeichen von Scrum sind Daily-Meetings mit einer Dauer von maximal 15 Minuten, festgelegte Zeiträume für Sprint-Reviews mit anschließenden Feedback-Runden, sowie eine klare Rollenverteilung mit Product Owner, Scrum Master und Mitgliedern des Entwicklerteams.

Kanban

Kanban ist ein agiles Framework, das ursprünglich in der Fertigungsindustrie entwickelt wurde, aber inzwischen in verschiedenen Bereichen und Branchen eingesetzt wird, einschließlich Softwareentwicklung, IT und Projektmanagement. Es basiert auf der Idee, dass ein System effektiver ist, wenn es auf einer kontinuierlichen Lieferung von Aufgaben und einer ständigen Überwachung des Arbeitsfortschritts beruht.

Regeln und Praktiken helfen dabei, den Arbeitsprozess zu verbessern, Engpässe zu reduzieren und die produktive Arbeitszeit zu erhöhen. Dies umfasst u.a. die Begrenzung der Anzahl der Aufgaben, die gleichzeitig bearbeitet werden, die Analyse von Arbeitsdaten, um Engpässe sowie Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren und die kontinuierliche Optimierung des Arbeitsflusses.

Design Thinking

Design Thinking beschreibt eine neue Art der Problemlösung und Entwicklung von Innovationen. Teams sind bewusst heterogen und bestehen nicht ausschließlich aus Experten. Jedes Teammitglied soll – ohne Rücksicht auf Alter, Abteilung und Position – frei und innovativ denken, um Ideen zu sammeln, die letztlich zu einem Prototyp führen.

Dieser prozessorientierte Ansatz besteht aus mehreren Schritten, die in der Regel wie folgt angeordnet sind: Verstehen, Beobachten, Synthese, Ideenfindung, Prototyping und Testen. Diese Schritte werden oft als „doppelter Diamant“ dargestellt, der aus vier Phasen besteht: Entdecken, Definieren, Entwickeln und Umsetzen.

Lean

Lean Management hat seine Wurzeln in der Automobilindustrie und hat sich seitdem auf viele andere Branchen und Bereiche ausgeweitet. Es beinhaltet eine Reihe von Tools und Techniken, einschließlich Wertstromanalyse, Kaizen-Events und kontinuierlicher Verbesserung.

Effizienz und Qualität von Prozessen werden verbessert, indem Lean unnötige Aktivitäten, Ressourcen und Zeit eliminiert und die Mitarbeiter befähigt, ihre Arbeit selbst zu organisieren.

Extreme Programming (XP)

XP ist eine Methode, die sich auf die Verbesserung der Arbeitsqualität und Kommunikation konzentriert. Teams arbeiten in kurzen, wiederholbaren Sprints und verfolgen den Fortschritt durch automatisierte Tests und kontinuierlicher Integration von Kundenfeedback.

Extreme Programming besteht aus einer Reihe von Praktiken, wie z.B. Pair Programming, Refactoring und Test Driven Development (TDD).

Welche Vorteile bieten agile Methoden?

Agile Methoden bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Flexibilität: Agile Methoden ermöglichen es, schnell auf wechselnde Anforderungen zu reagieren und den Fokus auf das Wesentliche zu legen.
  • Kürzere Entwicklungszyklen: Führen zu schnelleren Ergebnissen und ermöglicht Feedback von Kunden und Stakeholdern.
  • Bessere Qualität: Agile Methoden legen den Fokus auf kontinuierliche Verbesserung und Tests, was zu einer höheren Qualität führt.
  • Höhere Zufriedenheit: Steigerung der Zufriedenheit durch kontinuierliche Einbindung von Kunden und Stakeholdern.
  • Bessere Transparenz: Transparente Prozesse und Fortschritte ermöglichen eine bessere Planung und Entscheidungsfindung.

Insgesamt ermöglichen agile Methoden eine flexiblere, schnellere und qualitativ hochwertigere Entwicklung sowie eine bessere Zusammenarbeit und Kommunikation im Team. Dies führt zu zufriedeneren Kunden und Stakeholdern und letztendlich zu erfolgreichen Projekten.

Wie lassen sich agile Methoden erfolgreich umsetzen?

Die erfolgreiche Umsetzung agiler Methoden erfordert eine Reihe von Maßnahmen und Schritten. Nachfolgend einige wichtige Punkte, die berücksichtigt werden sollten:

  • Veränderung der Unternehmenskultur: Agile Methoden erfordern eine offene und kollaborative Unternehmenskultur. Es ist wichtig, dass alle Team-Mitglieder bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und gemeinsam an Projekten zu arbeiten.
  • Agile Methoden einführen: Eine konsequente Umsetzung agiler Methoden ist empfehlenswert. Es ist daher sinnvoll, zunächst klein anzufangen, z.B. mit einem Pilotprojekt, um die Methode auszuprobieren und zu optimieren.
  • Teamzusammensetzung: Agile Teams sollten aus Mitgliedern mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Erfahrungen bestehen, um ein breiteres Spektrum an Perspektiven und Ideen einzubringen.
  • Flexibilität: Agile Methoden erfordern Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, um auf sich ändernde Anforderungen, Umstände und Trends schnell reagieren zu können.
  • Kommunikation: Offene und transparente Kommunikation aller Beteiligten ist unerlässlich für den erfolgreichen Einsatz agiler Methoden.
  • Regelmäßiges Feedback: Agile Methoden beinhalten das Einholen von regelmäßigem Feedback. Dieses sollte in den Arbeitsprozess integriert werden, um kontinuierliche Verbesserungen vorzunehmen.
  • Kontinuierliche Verbesserung: Durch die Förderung einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung, wird ein Umfeld geschaffen, das Prozessoptimierung vereinfacht.

Diese Maßnahmen müssen jedoch auf die individuellen Bedürfnisse, Anforderungen und Ziele eines Unternehmens oder Projekts abgestimmt werden.